Menü
Aktuelles

Pferdeführerschein-Seminare am 16.03.2020 in Mücke und
am 17.03.2020 in Bensheim
(die Veranstaltung in Bensheim ist leider ausgebucht)

Liebe Ausbilder,

seit Jahresbeginn können nur noch Trainer als Leiter von Abzeichenlehrgängen fungieren, die sich einer Fortbildung über die APO-Änderungen 2020 und den Pferdeführerschein unterzogen haben. (Gleiches gilt für Pferdewirte aller Fachrichtungen, die einen Lehrgang zum Pferdeführerschein Umgang leiten möchten.) Wir haben uns deshalb entschieden, hierzu noch zwei themengleiche Seminarveranstaltungen anzubieten:

16. März 2020 (Montag), 18.00 – 21.00 Uhr - noch 20 Plätze verfügbar - Stand 26.02.2020

MAXI Autohof Mücke, Gottesrain 2, 35325 Mücke

und

17. März 2020 (Dienstag), 18.00 – 21.00 Uhr - ausgebucht

Kinderreitsportzentrum Ulrike Mohr, An der Erlache 21

(Einfahrt hinter dem Golfplatz links), 64625 Bensheim

 

19. März 2020 (Dienstag), 18.00 – 21.00 Uhr - noch 13 Plätze verfügbar - Stand 26.02.20

Kinderreitsportzentrum Ulrike Mohr, An der Erlache 21

(Einfahrt hinter dem Golfplatz links), 64625 Bensheim

Bei beiden Seminaren fungiert Ulrike Mohr, Bensheim, als Referentin. Es werden 4 LE (Profil 3) zur Verlängerung der Trainerlizenz anerkannt.

Der Pferdeführerschein ist ein zeitgemäßes Angebot zur Verbesserung der Sicherheit beim Umgang mit Pferden; gleichzeitig trägt er zu mehr Tierwohl bei. Es gibt ihn mit den Schwerpunkten „Umgang“ und „Reiten“.

Die Teilnahmegebühr (inkl. Getränken und Imbiss) beträgt bei Anmeldung bis zum 7. März 2020 auf dem Formblatt 25,- € (Erteilung einer Einzugsermächtigung). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; Berücksichtigung erfolgt nach Anmeldeeingang. An der Tageskasse beträgt die Teilnahmegebühr 40,- €.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Kuypers

Aktuelles

E i n l a d u n g

zur Mitgliederversammlung des Pferdesportverbandes Hessen-Nassau am

18. März 2020 (Mittwoch), 19.00 Uhr,

63263 Neu-Isenburg, Reitanlage,

An den drei Eichen (über Gravenbruchring oder Triebweg)

Ab 18.30 Uhr sind alle Sitzungsteilnehmer zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung
  2. Jahresberichte 2019

Geschäftsstelle und Spartenvertreter

  1. Kassenbericht 2019
  2. Bericht der Kassenprüfer
  3. Feststellung des Jahresabschlusses und Entlastung des Vorstandes
  4. Ersatzwahl für den ausscheidenden Beisitzer Dr. Michael Weiler
  5. Wahl von Kassenprüfern
  6. Kostenvoranschlag 2020
  7. Festsetzung des Mitgliedsbeitrags ab 2021
  8. Verschiedenes 

Anträge zur Tagesordnung sind mindestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich bei der Geschäftsstelle einzureichen. Das Stimmrecht kann nur vom Vorstand des Mitgliedsvereins oder von einem von diesem schriftlich bevollmächtigten Mitglied desselben Vereins ausgeübt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Wolfgang Kubens

Vorsitzender

Aktuelles

Die Turniere der Zukunft sollen keine Vision bleiben

In der Diskussion um neue Wege für die Organisation des regionalen Turniersportes geht der Hessische Pferdesportverband voran. Nachdem im vergangenen November in Warendorf eine Konferenz von bundesweitem Interesse stattfand, wurden die Veranstalter im Januar nach Neu-Isenburg eingeladen. Das hier auch eine große Nachfrage nach Antworten im Zusammenhang mit rückläufigen Turnier- und Starterzahlen besteht, zeigte die beachtliche Teilnehmerzahl. Vor dem großen Auditorium konnten hier die vielfältigen Themen von Robert Kuypers und seiner Mitarbeiterin Anja Weiß, allerdings nur angerissen werden. Schnell wurde aber klar, dass dies nur ein Anfang sein konnte.

Der Februar ist in Hessen schon traditionell Fortbildungsmonat der Meldestellen des Landes. Da in diesem Jahr wenig Änderungen der LPO anstanden, konnte die Zeit auch für den Blick in die Zukunft genutzt werden. Eine Verbesserung und Verschlankung der Abläufe verspricht die Einführung von VERA, einem Ausschreibungserfassungsprogramm für Veranstalter. Da hier die Veranstalter bereits in standardisierten Eingabemasken eine übernahmefähige Vorlage erstellen, werden Übernahmefehler künftig der Vergangenheit angehören und die Landeskommission entlastet. Außerdem wird der bisherige Postversand der Unterlagen künftig auf zeitgemäßen E-Mail-Versand umgestellt. Die gewonnene Zeit steht dann für verbesserte Beratungsaufgaben für die Veranstalter zur Verfügung.

Ein weiterer zukunftsorientierter Schritt ist die Organisation von Folgetreffen in kleinerem Kreis im Nachgang der Veranstaltung von Neu-Isenburg, um mit den vorhandenen Veranstaltern Optimierungen bzw. neue Konzepte für ihre Veranstaltungen zu entwickeln. Ziel soll aber auch sein, Veranstalter, die bereits keine Turniere mehr machen zurückzuholen, oder auch neue Veranstalter zu gewinnen. Allein vom Austausch bisheriger Erfahrungen und Tipps renomierter Veranstalter verspricht man sich innovative Ideen für den Fortbestand unseres Sportes.
Stephan Beyer

Aktuelles

Liebe Pferdefreunde, Liebes Persönliches Mitglied, lieber Pferdefreund,

hier die TV-Tipps der nächsten zwei Wochen:

20.02.2020 | 12:10 Uhr | RBB
Das Glück dieser Erde: Lena

21.02.2020 | 10:25 Uhr | BR
Wildes Skandinavien – Island (u.a. über Islandpferde)

22.02.2020 | 10:05 Uhr | KiKa
Museum AHA: Sportschuhe für Pferde

22.02.2020 | 16:15 Uhr | 3sat
Durchs wilde Dagestan: Unentdecktes Land im Kaukasus (u.a. über die Zucht von Achal-Tekkinern)

22.02.2020 | 22:55 Uhr | Arte
Die heilende Sprache der Pferde

23.02.2020 | 08:35 Uhr | ZDF
Löwenzahn: Pferde – Der rettende Sprung

24.02.2020 | 12:10 Uhr | RBB
Das Glück dieser Erde: Lernprozesse

25.02.2020 | 12:10 Uhr | RBB
Das Glück dieser Erde: Veränderungen

25.02.2020 | 18:55 Uhr | Eurosport
FEI Weltcup 2019/20 in Göteborg (SWE), Springen der Westeuropaliga

26.02.2020 | 22:45 Uhr | Arte
Die Flügel der Menschen (Pferde-Spielfilm, Deutschland / Frankreich / Kirgisistan, 2016)

29.02.2020 | 05:30 Uhr | SWR
GRIPS Mathe: Grundlagen Umfang und Flächeninhalt – knifflige Aufgaben rund um einen Reiterhof

29.02.2020 | 09:30 Uhr | MDR
Jappeloup – Eine Legende (Pferde-Spielfilm, Frankreich 2013)

29.02.2020 | 17:00 Uhr | SWR
Cowboy werden in 10 Tagen: Meine Traumreise in den Wilden Westen

Kurzfristige Programmänderungen von Seiten der Fernsehsender sind möglich. Daher sind alle Sendetermine ohne Gewähr. Für die Inhalte der Sendungen ist der PSVH nicht verantwortlich.

Weitere TV-Tipps finden Sie hier.

 

Aktuelles

Weidetierhalter weiter in Sorge vor dem Wolf

Initiative kämpft für Interessen der Menschen im ländlichen Raum

Warendorf (fn-press). Die Initiative „Wolf bleibt Wolf“ setzt sich für die Belange der Menschen im ländlichen Raum ein, zu denen auch Pferdezüchter und -halter gehören. Die Verbände des Aktionsbündnisses Forum Natur, zu denen auch die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) gehört, haben die Initiative gegründet, um über den Wolf in Deutschland aufzuklären. Ziel ist es, ein konfliktfreies Zusammenleben der ländlichen Bevölkerung und dem Wolf sicherzustellen.

Immer wieder kommt es in Deutschland zu Übergriffen von Wölfen auf Weidetiere, darunter auch Pferde. Die Sorge vieler Pferdehalter wächst. Wolfsrisse bedrohen die wirtschaftliche Existenz von Bauern und Tierhaltern in der Weidewirtschaft und verunsichern die Menschen im ländlichen Raum zunehmend. In einer Videoreihe äußern sich zu diesem Thema nun zahlreiche Vertreter der betroffenen Verbände sowie Weidetierhalter, wie etwa Paul Schockemöhle oder Jörg Hasselmann, Präsident des Pferdezuchtverbandes Mecklenburg-Vorpommern.

Pferdezüchter und Springreit-Legende Paul Schockemöhle vertritt zum Beispiel den Standpunkt, dass der Wolf zwar seinen berechtigten Platz in der Natur hat, aber: „Er darf bei Nutztieren keinen Schaden anrichten. Deshalb muss man die Wölfe in Deutschland unter Kontrolle halten.“

Alle Videos gibt es in der Mediathek unter www.wolfbleibtwolf.de/mediathek

 

Aktuelles

Saisonhöhepunkte im Fahrsport 2020

WM Vierspänner in Kronenberg/NED, WM Einspänner in Pau/FRA, Para-WM in Schildau

Warendorf (fn-press). Im Fahrsport stehen 2020 wieder einige Höhepunkte bevor: Die Vierspänner treffen sich vom 1. bis 6. September zur Weltmeisterschaft im niederländischen Kronenberg. Für die Einspänner kommt die Weltmeisterschaft erst sehr spät in der Saison, denn diese findet vom 21. bis 26. Oktober in Pau in Frankreich statt. Über eine WM im eigenen Land und vor heimischen Publikum dürfen sich die Para-Fahrer freuen. Sie kommen vom 6. bis 9. August in Schildau in Sachsen zusammen, um ihre neuen Weltmeister zu ermitteln.

Nachdem die deutschen Vierspänner Georg von Stein, Anna Sandmann und Michael Brauchle 2019 bei ihrer Heim-Europameisterschaft in Donaueschingen überraschend den Titel gewonnen haben, steht 2020 nun die Weltmeisterschaft vom 1. bis 6. September in Kronenberg bevor. Aber die Dauer-Rivalen aus den Niederlanden werden bei ihrer Heim-WM auch um den Titel mitfahren wollen. Titelverteidiger ist die Mannschaft aus den USA, die 2018 bei den Weltreiterspielen in Tryon in den USA vor den Niederlanden die Goldmedaille gewonnen hat. „Wir gehen davon aus, dass wir mehr als drei Vierspänner zur WM mitnehmen können, denn die FEI hat die Regel geändert, dass nur der Gastgeber mehr Teilnehmer schicken darf, so dass von anderen Nationen genauso viele Starter zugelassen werden müssen“, erklärt Cheftrainer Karl-Heinz Geiger (Rechtmehring). Die Vierspännerfahrer planen ihren Sichtungsweg für die WM individuell in Abstimmung mit Geiger. „Allerdings erwarten wir, dass die Vierspänner an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen“, erklärt der Cheftrainer. Die Deutschen Meisterschaften finden vom 29. Juli bis 2. August in Lähden im Rahmen eines internationalen Turniers (CAI) und gemeinsam mit der DM der Pony-Vierspänner statt. Fünf Gespanne werden außerdem zuvor vom 2. bis 7. Juni beim CHIO in Aachen, dem Nationenpreis der Vierspänner, die deutschen Farben vertreten dürfen.

Einspänner-WM in Frankreich
Auch die Einspänner haben 2020 eine Weltmeisterschaft als Saisonhöhepunkt. Wer am Ende bei der WM vom 21. bis 26. Oktober in Pau in Frankreich teilnehmen darf, wird über drei Sichtungsstationen ermittelt. Eine Sichtungsmöglichkeit sind die beiden internationalen Fahrturniere in Chablis in Frankreich oder Nebanice in Tschechien, die beide vom 1. bis 5. Juli stattfinden. Die zweite Sichtungsmöglichkeit ist die Deutsche Meisterschaft der Einspänner und der Pony-Einspänner, die gemeinsam mit der WM der Para-Fahrer vom 6. bis 9. August in Schildau stattfindet. Die dritte Station ist das nationale Turnier vom 24. bis 27. September in Drebkau in Brandenburg, wo 2019 noch die WM der Zweispänner stattfand und es daher für die Einspänner optimale Bedingungen geben wird. „Wichtig ist uns, dass zwei von diesen drei Sichtungsmöglichkeiten von den Einspännern gefahren werden müssen“, erklärt Cheftrainer Karl-Heinz Geiger. Die Einspänner werden in diesem Jahr von Eckardt Meyer (Hermannsburg) betreut. Meyer war von 1995 bis 2012 Bundestrainer der Ein- und Zweispänner und kümmerte sich im vergangenen Jahr als Honorartrainer um die Zweispänner, 2020 betreut er die Einspänner. „Welche drei Einspännnerfahrer Ende Oktober zur WM nach Frankreich dürfen, wird in Drebkau benannt“, erklärt Geiger. „Die WM in Pau wird eventuell in ungewöhnlicher Reihenfolge ablaufen, wie schon bei dem dortigen Testevent 2019 – erst Dressur, dann Kegelfahren und zum Schluss die Geländeprüfung“, informiert Fritz Otto-Erley, FN-Disziplin-Koordinator Fahrsport.

Para-WM vor heimischem Publikum

Für die Para-Fahrer steht ebenfalls alle zwei Jahre eine Weltmeisterschaft im Kalender. In diesem Jahr ist die WM etwas ganz besonderes, denn sie findet nach den Weltmeisterschaften 1998 in Wolfsburg, 2002 und 2008 in Greven-Bockholt mal wieder in Deutschland statt. Die Pferdesport-Arena Schildau richtet die zwölfte Weltmeisterschaft der Para-Gespannfahrer aus. Der Veranstalter, die Privilegierte Schützengilde Schildau, hat nicht nur schon zahlreiche Deutsche Meisterschaften ausgerichtet, sondern auch bereits Erfahrungen mit dem Para-Fahrsport: Zwei Deutsche Meisterschaften (2009 und 2018) wurden hier ausgetragen. Vom 6. bis 9. August findet in der Fahrsport-Arena nun die Weltmeisterschaft der Fahrer mit Behinderung gemeinsam mit der DM der Einspänner statt. Amtierender Vize-Weltmeister ist Heiner Lehrter aus Mettingen mit seinem erfahrenen Pony Dashwood. Das deutsche Para-Team tritt als Vize-Weltmeister an. Vor der WM treffen sich die Para-Fahrer allerdings noch zu ihrer Deutschen Meisterschaft, die im Rahmen des Pfingstturniers vom 28. Mai bis 1. Juni in Zeiskam in Rheinland-Pfalz stattfindet und zugleich auch eine Sichtung für die WM sind. Weitere Sichtungstermine für die WM-Kandidaten sind am 25. bis 26. April in Greffen, vom 26. bis 28. Juni in Westbevern und als letztes Vorbereitungsturnier für die WM-Teilnehmer am 17. bis 19. Juli in Wettringen. „Zusätzlich sollten die Fahrer noch einen Turnierstart im Juni, beispielsweise in Rheurdt im Rheinland oder in Schlangen in Westfalen mit mir absprechen“, erklärt Ludger Schmeing (Rheine), der Bundestrainer der Para-Fahrer.

Deutsche Meisterschaften als Höhepunkt für Zweispänner und Ponyfahrer
Für die Zweispänner und die Ponyfahrer stehen in diesem Jahr keine Weltmeisterschaften bevor, hier sind die Deutschen Meisterschaften der Saisonhöhepunkt. Die Zweispänner und die Pony-Zweispänner treffen sich vom 20. bis 23. August zur DM in Biblis in Hessen. Die DM der Pony-Einspänner ist gemeinsam mit der DM der Einspänner mit Pferden und der WM der Para-Fahrer vom 6. bis 9. August in Schildau und die DM der Pony-Vierspännerfahrer ist gemeinsam mit der DM der Vierspänner mit Pferden vom 29. Juli bis 2. August in Lähden. „Für alle Zweispänner- und alle Ponyfahrer gilt, dass alle Kadermitglieder bei den Deutschen Meisterschaften starten sollen und alle, die in den Kader möchten, die DM fahren müssen“, erklärt Cheftrainer Geiger.

Jugend-EM: Deutsche Nachwuchs-Fahrer sind Titelverteidiger 
Auch für die Nachwuchs-Fahrsportler steht 2020 wieder eine Jugend-Europameisterschaft auf dem Programm. Diese findet vom 24. bis 30. August in Lamotte Beuvron in Frankreich statt. Die Sichtungen für die EM sind die Turniere in Offenthal vom 29. April bis 3. Mai, in Bühl vom 11. bis 14. Juni, in Westbevern vom 25. bis 28. Juni und die Deutsche Jugend-Meisterschaft. Die DJM findet vom 29. Juli bis 2. August in Zülpich im Rheinland statt. Wie in den Jahren zuvor wird auch der Veranstalter in Zülpich für die DJM mit rund 140 Nachwuchsfahrern rechnen können. Das deutsche Team fährt als Titelverteidiger zur EM und will auch 2020 in Frankreich einige Medaillen sammeln. „Wir nominieren nach der DM in Zülpich, wer mit zur EM fahren darf“, erklärt Dieter Lauterbach (Dillenburg), Bundestrainer für den Nachwuchs-Fahrsport.

Unterstützt wird das Trainer-Team um Karl-Heinz Geiger, Dieter Lauterbach und Eckardt Meyer in diesem Jahr von Michael Swiezynski (Greven). Er kümmert sich als Assistenz-Trainer durch ein Stipendium der Trainerakademie des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) schwerpunktmäßig um die Pony-Ein- und Zweispänner. evb

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok