Menü

Unverzügliche Zulassung der Unterrichtserteilung im Pferdesport

Sehr geehrter Herr Staatsminister Beuth,

wie am Beispiel des Landes Schleswig-Holstein zu sehen ist, haben Bundesländer die Möglichkeit, Lockerung der uns einschränkenden Corona-Maßnahmen zu beschließen.

PSV Schleswig-Holstein

Während es in Schleswig-Holstein zulässig ist, Reitschulunterricht zu erteilen, ist dieses in Hessen weiterhin untersagt. Dieses trifft insbesondere Schulpferde haltende Vereine und Betriebe deren Kosten weiterlaufen, ohne dass irgendwelche Einnahmen generiert werden können. Die Kosten, die pro Schulpferd entstehen, belaufen sich auf rund € 700,-- pro Monat.

Viele dieser Vereine und Betriebe haben schon aufgegeben, weil auch die angebotenen Sofortprogramme keine ausreichende Hilfe darstellen. Andere stehen kurz vor dem finanziellen Ruin. Reitinteressierten Neueinsteigern ist auf Jahre die Möglichkeit genommen, mit dem Pferdesport zu beginnen.

Als Pferdesportverband Hessen, der die Interessen von 70.000 Mitgliedern und die Interessen von 420 Pferdebetrieben vertritt, haben wir uns in den vergangenen Wochen stets für die Durchsetzung der staatlichen angeordneten Corona-Schutzmaßnahmen eingesetzt. Nun aber können wir nicht länger zusehen, wie durch staatliche Verweigerungshaltung die Arbeit vieler Jahre zunichte gemacht wird. Wir erwarten deshalb, dass Reitschulunterricht unter Beachtung der von uns ausgearbeiteten Abstands- und Hygieneregeln unverzüglich und zwar noch vor dem 11.05.2020, wieder zuzulassen wird.

Pferdesportverband Hessen

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok