Menü

Preis der Besten Dressur, Springen, Vielseitigkeit und Voltigieren vom 25. bis 27. Mai in Warendorf
Der Preis der Besten ist seit 45 Jahren DER Meilenstein in der EM-Saison für den Nachwuchs im Pferdesport. In diesem Jahr wird ganze 15 Mal der Titel des Besten vergeben – so viel wie noch nie an einem Ort. Denn erstmals treten auf der Anlage des DOKR- Bundesleistungszentrum gleichzeitig die Nachwuchsspring- und –dressurreiter sowie die Junior-Voltigierer, aber auch die Jungen Reiter, Junioren und Ponyreiter der Disziplin Vielseitigkeit zum Leistungsvergleich an. Für die Teilnehmer der drei olympischen Disziplinen ist der Preis der Besten nicht nur eine Sichtung, sondern auch eine Art Generalprobe für die Europameisterschaften, die in diesem Jahr ebenfalls zum ersten Mal für alle drei Disziplinen gleichzeitig in Fontainebleau ausgetragen werden. Anders als im Vorjahr werden die Titel in der Vielseitigkeit im Rahmen nationaler Prüfungen vergeben, bei den Ponyvielseitigkeitsreitern haben die Aufgaben L-, bei den Älteren M-Niveau. Von den drei Vorjahressiegern aus Everswinkel bzw. Marbach kann nur Johanna Zantop mit FBW Santana’s Boy ihren Titel in der U21-Klasse verteidigen, denn die beiden anderen Sieger sind mittlerweile eine Altersklasse vorangerückt. Emma Brüssau gewann mit Dark Desire im vergangenen Jahr in Everswinkel bei den Junioren, Calvin Böckmann setzte sich mit Askaban B bei den Ponyreitern in Marbach durch. Eine Premiere feiert in diesem Jahr der Preis der Besten Children in der Dressur. Wie für alle übrigen Altersklassen ist auch für die U14-Dressurreiter der Preis der Besten die erste offizielle Sichtung für die Europameisterschaften in Fontainebleau. Die „Besten“ auf dem Viereck hießen Jil-Marielle Becks mit Damon’s Satelite (U21), Rebecca Horstmann mit Friend of Mine (U18) und Lucie-Anouk Baumgürtel mit Massimiliano (U16). Im Springen waren es Lars Vollmer mit Luis P (U21), Lisa Schulze Topphoff mit Mentos Junior (U16) und Lilli Collee mit Contefina (U14) die Besten, bei den Junioren (U18) sicherte sich eine überragende Beeke Carstensen mit Venetzia und Cara Mia sogar die Plätze eins und zwei. Bereits zum fünften Mal ermitteln die Nachwuchsvoltigierer (Damen und Herren bis 18 Jahre) sowie die Junior-Teams in Warendorf ihre Besten in Warendorf. Hier hat sich auch der „Preis der Zukunft“ für junge Einzelvoltigierer zwischen 12 und 14 Jahren nach zwei Jahren als fester Bestandteil der Veranstaltung etabliert. Als Sieger gingen im Pas-de-Deux Philine Lindhorst und Katharina Von Eynen hervor, die Teamwertung entschied die Gruppe des RV Nordheim für sich. Bei den U18-Herren siegte Gregor Klehe, bei den Damen war es Mara Xander. Als besonderes Schmankerln dürfen sich die Fans auch in diesem Jahr wieder auf den Auftritt der deutschen Spitzengruppen freuen, die in Warendorf um die Fahrkarten zu den Weltreiterspielen im US-amerikanischen Tryon kämpfen. Informationen:
www.preis-der-besten.de

Für Hessen gehen in Warendorf an den Start:
Dressur Junioren:
Valentina Pistner
Charlotte Rühl
Henri Schaumburg
Dressur Junge Reiter:
Semmieke Rothenberger
Nadine Krause
Springen Junioren:
Viktoria Schmidt
Ilena Kilian
Springen Junge Reiter:
Anna-Maria Grimm
Hanna Schleef
Riana Eisenmenger
Children:
Maja-Marie Ferndandez

Der Pferdesportverband Hessen wünscht allen eine gute Anreise und viel Erfolg.

 

 

Zum Seitenanfang