Menü

Bundesvierkampf 2022.

Vom 22.-24. April 2022 fand der Deutschlandpreis der Vierkämpfer auf dem Gelände der Landes Reit- und Fahrschule in Langenfeld im Rheinland statt.

Aufgrund ihrer Leistungen beim Landesvierkampf im März in Fürstenwald und einem darauffolgenden Auswahllehrgang wurden Liana Brübach (Schwalm-Eder), Emelie Feine (Kassel), Antonia Madeleine Rehhausen (Marburg-Biedenkopf), Carl Voigt (Lahn-Dill) sowie Reservereiterin Emilia Sophie Nikutta (Kassel) nominiert, um das Team Hessen im Bundesvierkampf zu vertreten. Für das Team Hessen im Bundesnachwuchsvierkampf empfahlen sich Nele Bansa (Darmstadt-Dieburg), Julie Engel (Kassel), Luca Thomas Glaeser (Lahn-Dill), Henriette Schaefer (Kassel) und als Reservereiterin Ella Koch (Kassel). Unter der Leitung der Mannschaftsführerin Annika Dechert sowie der Lauf- und Schwimmtrainerin Janna Schautes starteten die Hessen am Freitagvormittag in den Wettkampf. Als erstes mussten sich die hessischen Vierkämpfer der Konkurrenz des stark besetzten Starterfeldes von jeweils elf Mannschaften aus elf verschiedenen Landesverbänden im Schwimmen stellen. Über 50m Freistil war Carl Voigt mit 39,40 Sekunden der schnellste hessische Schwimmer im Bundesvierkampf, Liana folgte mit 41,10 Sekunden, das Team rangierte nach dieser ersten Entscheidung auf Platz elf. Im Bundesnachwuchsvierkampf war Nele mit 38,40 Sekunden die schnellste Hessin über diese Distanz, das Team fand sich hier auf Rang neun wieder. Nachmittags nach dem Schwimmen bekamen alle Landesverbände die Möglichkeit die Pferde auf dem Prüfungsplatz zu arbeiten, um dann am Samstag bestens vorbereitet in die Dressur starten zu können. In der A-Dressur des Bundesvierkampfes stellten Carl Voigt und Antonia Rehhausen die beiden hessischen Pferde Sonja und Donaufalke vor. Die Fremdpferde, die Liana Brübach und Emelie Feine in der Prüfung vorstellen sollten, kamen in diesem Jahr aus Sachsen-Anhalt. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase auf die Fremdpferde lieferte unser Team eine ordentliche Dressur ab. Carl Voigt erhielt eine 7,6, Antonia Rehhausen eine 7,3 und Liana Brübach und Emelie Feine wurden auf den Fremdpferden mit 6,8 und 6,4 bewertet. Mit dem Sprung auf Platz vier nach der Dressur konnte unser Nachwuchsteam sich deutlich verbessern. Dazu beigetragen haben Nele Bansa mit einer 8,4, Julie Engel mit einer 8,1, Luca Thomas Glaeser mit einer 8,2 und Henriette Schaefer mit einer 6,3. Voller Motivation ging es dann nachmittags auf die Laufstrecke. Mit einer Zeit von 10:58 Minuten und 1.000 Punkten kam Carl Voigt nach 3.000 Metern als zweiter ins Ziel. Auch Antonia Rehhausen kratze mit einer Zeit von 12:34 an der Höchstpunktzahl und brachte 966 Punkte mit ins Ziel, das Team verbesserte sich damit auf Rang neun. Über 2.000 Meter brachte Luca Thomas Glaeser einen sensationellen Start-Ziel-Sieg Nachhause. Ganz nach dem Motto „Es gibt nur ein Gas…“, war er nach 07:03 Minuten schon wieder im Ziel. Henriette Schaefer kam mit 08:10 Minuten als fünfte an und das Team konnte den vierten Platz halten. Nach dem Laufen wurde sich mit Vorfreude auf den Einmarsch der Landesverbände vorbereitet. Zu den eigenen Vierkampfhymnen marschierte jeder Verband unter dem Applaus der Zuschauer auf den Reitplatz. Neben den Ehrungen für die erfolgreichsten Vierkämpfer/ -innen der ersten beiden Tage und einem kleinen Rahmenprogramm für die Reservereiter/ -innen erhielten auch alle Mannschaftsführer/ -innen eine kleine Aufmerksamkeit in Form von Blumen für ihr Engagement. Die Ehrung für den schnellsten Läufer im Bundesnachwuchsvierkampf ging an Luca Thomas Glaeser, so wurde er mit allen anderen Disziplinsieger/ -innen noch auf einer Ehrenrunde gefeiert. Eine abschließende Ehrenrunde auf dem Reitplatz mit allen Aktiven beschloss den Abend schon sehr früh. Für das richtige Länderabend-Feeling, was den Vierkampf in normalen Jahren so besonders macht, mussten die Vierkämpfer in abgespeckter Form ganz alleine sorgen, das gelang einigen Landesverbänden aber sehr gut. Der letzte Wettkampftag wurde noch einmal spannend. Beim Vorstellen der Pferde konnten wir schon einmal unsere Tauschpferde aus Sachsen kennen lernen. Dann ging es los mit dem A-Springen für den Bundesvierkampf. Carl Voigt und Goldfinger bekamen für die gute Runde eine Grundnote von 8,0 abzüglich eines ärgerlichen Fehlers. Antonia Rehhausen und Emelie Feine konnten sich innerhalb der kurzen Zeit gut auf die beiden fremden Pferde einstellen und erhielten eine 7,3 und eine 7,9. In der Endabrechnung bedeutete das mit 15.884 Punkten der neunte Platz in der Gesamtwertung für das Team sowie mit 5.548 Punkten Platz neun in der Einzelwertung für Carl Voigt. Im Springen des Bundesnachwuchsvierkampfes legte Luca Thomas Glaeser mit Coldplay Junior direkt als erster Teamreiter mit einer tollen Runde vor. Belohnt wurde dieser Ritt mit einer 8,4. Auch Nele Bansa und Julie Engel stellten auf dem beeindruckenden Prüfungsplatz ihr Können unter Beweis, am Ende war das Glück leider nicht ganz auf der Seite der Beiden. Nichtsdestotrotz fand sich das Team in der feierlichen Siegerehrung mit 15.873 Punkten auf einem tollen vierten Platz in dieser starken Konkurrenz wieder. Noch dazu platzierte sich Luca Thomas Glaeser mit 5.688 Punkten auf dem fünften Platz in der Einzelwertung.

Der Sieg im Bundesvierkampf ging an das Team aus Bayern vor dem Rheinland und Westfalen. Im Bundesnachwuchsvierkampf siegte Westfalen vor dem Rheinland und Bayern. Herzlichen Glückwunsch dazu
(Annika Dechert)

Gruppenfoto BVK 2022

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.